Werte


Disziplin: Darunter versteht man keine Drill, der blinden Gehorsam verlangt, sondern das stetige Streben nach Verbesserung, die Arbeiten sich selbst. Disziplin bedeutet Durchhalten und Dranbleiben. 

 

Respekt: Ist eine Form der Wertschätzung gegenüber anderen. Jeder soll sich im Unterricht so verhalten, wie er es von anderen verlangt. Das gilt nicht nur für die Kinder, sondern selbstverständlich auch für den Lehrer, der immer eine Vorbildfunktion hat. Im Gegensatz zur Schule, wo Respekt oft sehr energisch von dern Schülern eingefordert werden muss, haben wir damit keine Schwierigkeiten, weil wir mit Motivation und Lob arbeiten. 

Aufmerksamkeit und Höflichkeit:

Die Kinder lernen gerade zu stehen, hinzuschauen und zuzuhören, wenn ihnen etwas erklärt wird. Höflichkeit bedeutet z.B., jemanden zum bestandenen Gürteltest zu gratulieren, anzuerkennen, wenn jemand etwas besser kann als man selbst und sich am Unterrichtende zu bedanken. Auch hier hat der Lehrer ein Vorbildfunktion. 

Durchhalten und Dranbleiben: Sich selbst immer wieder zu motivieren, sich gedulden - nicht aufgeben - überwinden, ist auf dem Weg zum  erfolg unerlässlich. 

Kontrolle: Damit ist die körperlich und seelische Kontrolle gemeint. die Kinder lernen, ihren Körper zu beherrschen und auch, sich nicht zu etwas Negativen (Aggressionen gegen andere usw. ) hinreißen zu lassen. 

Mut: bedeutet, die eigene Komfortzone zu verlassen und neue Dinge auszuprobieren. Das ist besonders wichtig, wenn ein Kind ein Problem hat - z.B. Angst hat vor einer bestimmten Übung, die es bisher nicht beherrschte - und sich zum ersten mal traut, seine bisherigen Grenzen zu überwinden. Es ist uns sehr wichtig, das Kind zu ermutigen und auch kleine fortschritte oder Verbesserungen ausdrücklich mit Worten anzuerkennen, Mut heißt: den Kindern zeigen, was in ihnen steckt, was sie können.